AGB/Imprint

Allgemeine Geschäftsbedinungen / Beherbungsvertrag

1. Der Beherbergungsvertrag (Mietvertrag) zwischen dem Gast und dem Vermieter einer Ferienwohnung kommt mit Erhalt der schriftlichen Reservierungsbestätigung durch den Vermieter zustande. Mündliche Zusatzvereinbarungen bedürfen der schriftlichen Bestätigung des Vermieters.

2. Der Beherbergungsvertrag verpflichtet sowohl Gast wie auch Vermieter zur Erfüllung der gegenseitigen Verpflichtungen für die gesamte Mietdauer. Der Vermieter ist verpflichtet, die Unterkunft entsprechend den Vereinbarungen bereit zu stellen. Der Gast ist verpflichtet, den vereinbarten Preis für den Zeitraum der Bestellung zu bezahlen.
Der Vermieter ist berechtigt, eine Vorauszahlung von 30 % nach Eingang der
Reservierungsbestätigung zu verlangen.

3. Die Anreise hat bis 19.00 Uhr zu erfolgen. Bei späterer Anreise hat der Gast den Vermieter rechtzeitig zu unterrichten. Verspätete Anreise ohne rechtzeitige Benachrichtigung des Vermieters gilt als Rücktritt des Gastes vom Vertrag und löst die Rechtsfolgen unter Ziffer 4 dieser Bedingungen aus. Das gleiche gilt bei vorzeitiger Abreise des Gastes ohne vorherige Benachrichtigung des Vermieters.

4. Tritt der Gast aus Gründen, die in seiner Person liegen, vom Vertrag zurück oder nimmt er die gebuchte Unterkunft nicht in Anspruch, so ist der Vermieter berechtigt, den Preis unter Abzug individuell ersparter Aufwendungen und unter Abzug des aus anderweitiger Vermietung Erlangten zu verlangen. Der Vermieter kann stattdessen auch eine Pauschal-Entschädigung in Höhe von 90 % des jeweils vereinbarten Preises geltend machen. Dem Gast bleibt der Nachweis vorbehalten, dass dem Vermieter kein oder ein niedriger Schaden entstanden ist.

5. Der Vermieter hat bei der Anreise Anspruch auf Zahlung aller Leistungen und ein gesetzliches Pfandrecht an den eingebrachten Sachen des Gastes. Die Endreinigung der Ferienwohnung ist im Mietpreis enthalten. Der Gast erhält die Mietsache in einem erstklassig gepflegten Zustand übergeben und der Vermieter erwartet, dass die Wohnung pfleglich behandelt wird.

6. Erleidet der Gast während des Aufenthaltes in der Unterkunft Schäden oder macht er Mängel der Beherbergungsleistung geltend, so hat er dies unverzüglich dem Vermieter anzuzeigen. Neben der gesetzlichen Haftung des Gastwirtes bei Einbringung von Sachen des Gastes haftet der Vermieter bei Nicht-Körperschäden des Gastes nur bei Nachweis von Vorsatz und grober Fahrlässigkeit.

7. Der Gast haftet in vollem Umfang für von ihm vorsätzlich oder fahrlässig in der Unterkunft verursachte Schäden. Bei vorsätzlicher Sachbeschädigung sowie bei vorsätzlicher Entwendung von Gegenständen, die im Eigentum des Vermieters stehen, erfolgt in jedem Fall Strafanzeige. In diesem Fall wird der Beherbergungsvertrag vom Vermieter sofort fristlos aus wichtigem Grund gekündigt und bezüglich der restlichen Vertragsdauer Schadensersatz entsprechend der unter Ziffer 4 aufgeführten Stornoregelung geltend gemacht. Weitergehende Schäden sind vom Gast selbstverständlich zu ersetzen.

8. Der Gast raucht weder in der Wohnung noch im dazugehörigen Außenbereich.

9. Gerichtsstand und Erfüllungsort ist Oberkirch.